Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen
DeutschEnglish

ZIPP-Preis

2013 - Dipl.-Ing. (FH) Marcus Wardecki

Einen Zipp-Preis erhält Herr Marcus Wardecki, der 8 Monate früher als die normale Regelstudienzeitdauer von 5½ Jahren sein Diplom-Fernstudium abschließen konnte. Er absolvierte zudem sein Fernstudium in der Zeit von September 2007 bis zum Juli 2012 mit der Gesamt- bzw. Bestnote von 1,3. Herr Wardecki arbeitete bereits während seiner Studienzeit als Wartungstechniker in der Firma GLOBALFOUNDRIES in Dresden, welche Wafer für die Halbleiterindustrie herstellt. Diese Wafer beinhalten die Strukturen der zukünftigen integrierten Schaltungen und werden in vielen Prozessschritten gefertigt. Hierbei sind die Produktionsanlagen in der Halbleiterindustrie im Dauereinsatz, denn jede ungenutzte Ressource verursacht hohe Kosten. Die Anlagen waren bislang durch erforderliche Reparaturen zu 20% unproduktiv, deren teilweise Ursache der sogenannte Präzision-Servomotor-Roboter ist. Naheliegend war deshalb auch die Wahl eines Diplomarbeitsthemas, welches sich mit der Entwicklung eines Prüfstandes für diesen Typ Roboter einer elektro-chemischen Kupfer-Beschichtungsanlage in der Halbleiterindustrie beschäftigte. Ziel der Arbeit war es, die reparaturbedingten Ausfallzeiten an der Produktionsanlage mithilfe der Anlagenautomatisierung zu verringern.  Auf der Grundlage einer Systemanalyse am Prüfstand für den Druckplatte-Pneumatik-Roboter und der Diskussion entsprechender Verbesserungsvorschläge wurde zunächst ein Lastenheft erstellt und anhand der anschließenden Kosten-Nutzen-Analyse die Rentabilität für den Bau eines Prüfstandes für den Präzision-Servomotor-Roboter untersucht. Nach der Anfertigung eines Pflichtenheftes baute eine externe Firma den Prüfstand. Darüber hinaus erfolgte nach der Fertigstellung und Inbetriebnahme eine experimentelle Erprobung, in der die Verbesserungen gegenüber dem bisherigen Prüfstand für den Druckplatte-Pneumatik-Roboter deutlich wurden.Herr Wardecki arbeitete sich systematisch in das Thema ein und löste zielstrebig alle beschriebenen Probleme. Als Ergebnis seiner Diplomarbeit präsentierte Herr Wardecki einen funktionierenden Prüfstand, welcher alle genannten Anforderungen erfüllte. Hierfür erhielt er die Diplomnote „sehr gut“. 
Die Abschlussarbeit wurde von den Professoren Brutscheck und Enzmann betreut.