Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen
DeutschEnglish

ZIPP-Preis

1996 - Dipl.-Ing. (FH) Jens Langpeter

Pressemitteilung zum Karl-Hermann-Zipp-Preis in der Mitteldeutschen Zeitung vom 12. April 1996

,,Die Fachhochschule war eine gute Wahl für mein Studium"
Jens Langpeter ist neuer Träger des Karl-Hermann-Zipp-Preises des Fachbereiches Elektrotechnik
Bereits dritte Preisverleihung
Von unserem Redakteur HEIKO WIGRIM

Köthen/MZ. Jens Langpeter heißt der diesjährige Träger des Karl-Hermann-Zipp-Preises, der vom Fachbereich Elektrotechnik der Fachhochschule Anhalt Köthen vergeben wird. Ins Leben gerufen und gestiftet wurde der Preis vom Gründungsdekan des Fachbereiches Elektrotechnik, Prof. Hans Emil Sturm.

Bereits zum dritten Mal wurde der Zipp-Preis an den besten Absolventen des vorangegangenen Studienjahres vergeben. „Mit Gründung der Fachhochschule Anhalt begann auch der Neuaufbau des Fachbereiches Elektrotechnik", sagte Prof. Bernd Weber, Dekan des Fachbereiches Elektrotechnik, in seiner Begrüßungsrede. Zum Wintersemester 1992 seien erstmalig Studenten im Studiengang Elektrotechnik immatrikuliert worden, so Weber. Erstmalig begann damit auch das achtsemestrige Direktstudium sowie die Nachqualifizierung von Absolventen der Ingenieurschulen der ehemaligen DDR. Von den seit 1992 insgesamt 420 Studenten des Fachbereiches seien bereits 220 diplomiert worden. „Deren Berufschancen haben sich dadurch wesentlich verbessert", meinte der Dekan. Die Direktstudenten werden erstmalig in diesem Sommer fertig. Gab es 1992 nur wenige Laboratorien, stünden nun 80 Prozent der erforderlichen Praktikumsräume zur Verfügung.

„Mit dem Zipp-Preis wollen wir in erster Linie eine hervorragende Studienleistung würdigen“. Bei einer solchen Gelegenheit wollen wir aber auch den Rahmen beleuchten, in dem solche Leistungen heranwachsen“, sagte Prof. Klaus Hertwig, Rektor der Fachhochschule, in seiner Laudatio.

„In seiner Diplomarbeit beschäftigte sich Herr Langpeter mit der Entwicklung und Programmierung von Software zur Durchführung von Praktika zum Thema Arten und Technik der Barcode-Verarbeitung. Das Diplom hat er mit „sehr gut" abgeschlossen", sagte Hertwig. Die Gutachter, sowohl von der Fachhochschule als auch die betrieblichen Gutachter, „bescheinigten ihm eine sehr gute Abarbeitung der Aufgabenstellung". Langpeter arbeitet derzeit als technischer Beamter im gehobenen Dienst im Amt für Fernmelde- und Informationssysteme der Bundeswehr in Leipzig.

„Ich war angenehm überrascht, nach einem Jahr wieder Nachricht von der Fachhochschule zu bekommen", bedankte sich der Preisträger. „Für mein Studium war die Fachhochschule Köthen eine sehr gute Wahl. Es war ein sehr praxisorientiertes Studium, bei dem ich meine praktischen Erfahrungen aufwerten konnte."

Am Rande der Zipp-Preisverleihung wurde vom Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) ein Preis an die FHA vergeben: erstmals, so der Vertreter des VDE, "an eine junge Frau." Preisträgerin ist Jeanette Sieber, die an der FHA ihren Diplomabschluß nachgeholt hat.