Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen
DeutschEnglish

ZIPP-Preis

2007 - Dipl.-Ing. (FH) Uwe Görlitz

Technische Neugier, gepaart mit viel Fleiß, Beharrlichkeit, einer gesunden Portion Ehrgeiz und Berufsstolz waren die Voraussetzungen für das Gelingen seiner Diplomarbeit zu einer - sicher für viele etwas unergründlichen - Thematik der
"Einbindung von FlexRay in MathLab/Simulink"

Damit hat Herr Görlitz einen hervorragenden Einstand in die traditionsreiche Berufsgruppe deutscher Ingenieure geleistet. Als bester Absolvent seines Jahrganges konnte er sein Studium noch als Diplom-Ingenieur abschließen.

FlexRay ist ein Bussystem für zeitkritische und hochverfügbare Prozesse, wie sie zunehmend in Steuerungen moderner Automobile zum Einsatz kommen. In diesem Umfeld spielt die Sicherheit und Zuverlässigkeit der am Bus betriebenen Systemkomponenten eine alles entscheidende Rolle.

Erinnert sei in diesem Zusammenhang an den Begriff "Drive by Wire", wonach in Autos in nicht ferner Zukunft die Mechanik zunehmend durch selbst steuernde elektronische Komponenten ersetzt oder ergänzt wird. Wer kann sich schon vorstellen, welche Konsequenzen es hätte, wenn die Bremse oder Lenkung seines Autos plötzlich versagt, nur weil eine Nachricht die Steuerung nicht erreicht oder diese nicht verlassen konnte ...?!

Die Firma MicroNova, in welcher Herr Görlitz seine Diplomarbeit erarbeitet hat, fertigt Prüfsysteme für weltweite Kunden in der Automobilindustrie. Diese verlangen, dass die Funktionalität ihrer Produkte vor einem realen Einsatz ausgiebig und komplex in einer simulierten Umgebung testbar sind. Die Testsysteme müssen dabei so konzipiert werden, dass sie auch für Komponenten und Fahrzeuge einsetzbar sind, die es bisher noch nicht gibt!

Herr Görlitz hatte nun in diesem Umfeld die Aufgabe, FlexRay in die Simulationssoftware der Firma MicroNova über Simulink-Blöcke so einzubinden, dass diese Bedingung erfüllt werden kann. Alle von ihm erstellten Simulink-Blöcke bilden also eine Schnittstelle zum FlexRay-Bus. Dazu programmierte er eine geeignete Anwendung, welche die Testparameter automatisch kombiniert und bereitstellt. Diese Software konnte direkt produktiv eingesetzt werden.

Zusätzlich hat Herr Görlitz ein Konzept zur automatischen Filterung zeitkritischer Signale zwischen der Simulationsumgebung und dem FlexRay-Bus entwickelt.

Beide Aufgaben erforderten die Einarbeitung in unterschiedlichste Gebiete. Herr Görlitz hat dies nicht nur geschafft, sondern darüber hinaus auch sehr kreative Ideen eingebracht. Aufgrund dieser Leistung wurde er auch sofort von der Firma Micronova eingestellt.